Zusammenhalt stärken Was zahlt der Betroffene ein?

Eine typische Folge der Depression ist, dass der Betroffene seinen Alltag nicht gut oder nur mit großer Mühe bewältigen kann. Auch Einzahlungen aufs Konto des Zusammenhalts fallen ihm dann schwer.

Angehörige erkennen die noch vorhandenen Einzahlungen des Betroffenen oft kaum noch. Denn meist sind sie seltener und unscheinbarer als in Zeiten vor der Depression – und die Angehörigen so damit beschäftigt, alles am Laufen zu halten, dass sie den Blick für das Kleine verlieren.

Überlegen Sie deshalb jetzt ganz bewusst: Gab es in letzter Zeit vielleicht doch die ein oder andere Geste, mit der Ihr depressiv erkrankter Angehöriger etwas auf Ihr gemeinsames Konto eingezahlt hat? Hat er zum Beispiel seine Hilfe angeboten oder etwas Nettes gesagt?

Was hat Ihr Angehöriger in den letzten Tagen gemacht, das Ihrer Beziehung gut getan hat?

Wenn Ihnen mehrere Einzahlungen einfallen – umso besser! Schreiben Sie jede Einzahlung in eine einzelne Zeile. Wir kommen auf Ihre Eingaben gleich zurück!

Einzahlungen des Betroffenen:

1
2
3

Letztens hat sich meine Tochter freundlich und mit einem Lächeln dafür bedankt, dass ich ihre Bücher zurück in die Bücherei gebracht habe.