Der Familiencoach Depression ist für Sie richtig, wenn:

- Sie einen erwachsenen, depressiv erkrankten Angehörigen, Freund oder Bekannten haben.
- Sie eine Depression bei einer nahestehenden Person vermuten.
- Sie sich durch die Erkrankung Ihres Angehörigen, Freundes oder Bekannten selbst belastet fühlen.
- Sie etwas über die Erkrankung Depression und ihre Behandlungsmöglichkeiten erfahren und Empfehlungen zum Umgang mit depressiven Erkrankungen erhalten möchten.

In den meisten Fällen gehen wir davon aus, dass der Angehörige mit der depressiv erkrankten Person zusammenlebt. Der Coach ist aber genauso gut für Sie geeignet, wenn Sie nicht mit der betroffenen Person in einem Haushalt leben. 

Die depressiv erkrankte Person kann an einer leichten, mittelschweren oder schweren Depression erkrankt sein. In den meisten Beispielen beziehen wir uns auf leichte bis mittelschwere Depressionen. Suchen Sie sich die Tipps raus, die für Ihre Situation geeignet sind.

Die meisten Hinweise im Coach beziehen sich auf episodisch verlaufende Depressionen, da diese am häufigsten vorkommen. Manche Depressionen verlaufen aber auch chronisch und halten mehr als 2 Jahre an. Dann kommen nicht nur in der Behandlung spezielle Strategien zum Einsatz, sondern auch die Angehörigen sind in einer besonderen Situation. Von einer chronischen Depression Betroffene können sich oft weder an ein glücklicheres Leben vorher erinnern, noch glauben, dass ihre Depression vorbeigeht. Viele Anregungen, die Sie in diesem Coach finden, werden daher bei einer chronischen Depression möglicherweise weniger erfolgreich sein. Seien Sie also nicht enttäuscht, wenn Sie und Ihr erkrankter Angehöriger nur kleine Fortschritte machen. Machen Sie sich bewusst, dass bei einer chronischen Depression kleine Fortschritte viel bedeuten und seien Sie stolz darauf. Gerade weil der Alltag mit Menschen, die an einer chronischen Depression erkrankt sind, von den Angehörigen besonders viel Geduld erfordert, sollten Sie auch besonders darauf achten, fürsorglich mit sich selbst umzugehen und sich nicht zu überfordern. Hinweise und Tipps dazu finden Sie in Selbstfürsorge.

Was der Familiencoach Depression nicht leisten kann

Depressionen im Rahmen bipolarer Störungen und Depressionen bei Kindern und Jugendlichen unterscheiden sich grundlegend von den in diesem Coach beschriebenen unipolaren Depressionen bei Erwachsenen (eine kurze Einführung zur bipolaren Depression und zu Depressionen bei Kindern und Jugendlichen finden Sie hier). Daher ist der Familiencoach Depression für Angehörige von Menschen mit diesen Erkrankungen nicht geeignet. Informationen zu bipolaren Störungen finden Sie auf psychenet und bei der Deutschen Gesellschaft für bipolare Störungen e.V. Über Depressionen bei Kindern und Jugendlichen informiert die Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Der Familiencoach Depression hat nicht zum Ziel, Sie zum Therapeuten Ihres depressiv erkrankten Angehörigen auszubilden. Der Coach wurde entwickelt, um Sie in Ihrer Rolle als Angehöriger zu unterstützen. Die Diagnosestellung und Behandlung depressiver Erkrankungen gehört in die Hände erfahrener Ärzte und Psychotherapeuten. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Kontinuierliche Hilfe über viele Wochen

Der Familiencoach Depression hilft bei der Bewältigung des Alltags mit einem depressiv erkrankten Angehörigen. Dies gelingt, wenn Sie gut über die Erkrankung Bescheid wissen und lernen auf die Beziehung, aber auch auf sich selbst zu achten. Denn: Nur wer gut auf sich achtet, kann auch gut für andere sorgen. In 4 unabhängig anwendbaren Trainingsbereichen erfahren Sie, wie Sie Ihren erkrankten Angehörigen, Freund oder Bekannten unterstützen und sich vor Überlastung schützen können.

Nutzen Sie den Familiencoach Depression täglich oder wöchentlich bei freier Zeiteinteilung. Der Trainingsbereich Depression und Alltag erfordert anfangs etwas mehr Geduld, denn Verhaltensänderungen brauchen Zeit. Doch wenn Sie verstehen, wie die vorgestellten Methoden funktionieren, werden Sie das Gelernte erfolgreich umsetzen können – auch in anderen Situationen. Selbstverständlich können Sie den Familiencoach Depression auch gemeinsam mit Ihrem depressiv erkrankten Angehörigen, Freund oder Bekannten nutzen.

Beim Durcharbeiten des Coachs werden Ihnen in Beispielen viele unterschiedliche Menschen vorgestellt. So wird veranschaulicht, wie die Tipps aus dem Coach auf unterschiedliche Alltagssituationen übertragbar sind. Alles, was unsere Beispielfiguren berichten, basiert auf Erfahrungen aus der langjährigen therapeutischen Arbeit mit Angehörigen depressiv erkrankter Menschen.

Da uns eine gute Verständlichkeit der vermittelten Informationen besonders wichtig ist, haben wir im Interesse der besseren Lesbarkeit auf eine Genderung der Texte verzichtet. Wenn also im Coach von dem Angehörigen, dem Erkrankten oder dem Arzt oder Psychotherapeuten die Rede ist, sind nicht allein die Männer, sondern immer auch die Frauen gemeint.

Sorgen Sie gut für sich selbst!

Mit dem Familiencoach Depression konzentrieren Sie sich voll und ganz auf Ihre Situation und unterstützende Rolle. Dabei steht vor allem auch Ihre Belastung im Vordergrund. 

Wir ermuntern Sie ausdrücklich, sich zusätzlich auch soziale und emotionale Unterstützung vor Ort und in Ihrem persönlichen Umfeld zu suchen. Hinweise dazu finden Sie auch hier.